Mount Everest

Die Tibeter nennen den höchsten Berg der Erde Chomolungma – Muttergöttin der Erde. Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste von 14 Achttausendern im Himalaya und wurde nach dem britischen Landvermesser Sir George Everest benannt.

Sir Edmund Hillary und Tenzing Norgay gelang am 29. Mai 1953 die Erstbesteigung über die Südroute in Nepal. Am 27. Mai 1999 schaffte Helga Hengge über die Nordroute in Tibet als erste Deutsche die erfolgreiche Besteigung. Bereits zwanzig Jahre vorher, 1979, konnte Hannelore Schmatz den Gipfel des Mount Everest über die Südroute in Nepal erreichen, kam aber beim Abstieg tragischerweise ums Leben.

Base Camp Team - Mt. Everest
Das Team der Himalayan Experience Expedition
Expeditionsleiter: Russell Brice
Sherpa Climbing Team:
Loppsang, Phurba, Karsang, Sonam und Narwang
Küchenmannschaft:
Lacchu, Kul Badur und Chimi
Tibetische Yakpas aus dem Rongbuktal: Kassang und Chhuldrim
Bergsteiger: Ken, Geoff, Kozuka, Kobayashi und Helga

Eine Expedition auf den Mount Everest dauert etwa zwei Monate. Kritisch für alle Bergsteiger ist die Akklimatisierung, das heißt, den Körper an die dünne Luft zu gewöhnen. Mit steigender Höhe sinkt der Sauerstoffpartialdruck und auf einer Höhe von 5000 Metern kann der Körper im Vergleich zur Meeresspiegelhöhe nur noch etwa die Hälfte des Sauerstoffs aus der Luft aufnehmen, über 7500 Metern ist es nur noch ein Drittel. Auf 8000 Metern beginnt die sogenannte „Todeszone“, eine Zone in der Körper degeneriert und sehr stark an Kräften verliert.

Der Aufstieg auf der Nordroute beginnt im Rongbuktal. Auf einer Höhe von 5200 Metern, am Ende des Rongbukgletschers, wird das Basecamp errichtet. Der Aufstieg zum vorgeschobenen Base Camp (ABC, advanced base camp genannt) beträgt etwa 24 Kilometer und führt durch das östliche Rongbuktal an den Fuß der Nordsattel-Wand auf 6400 Meter. Von dort werden vier Höhencamps für den Aufstieg zum Gipfel errichtet. Das erste Camp steht auf dem 7000 Meter hohen Nordsattel (North Col), das zweite Camp am Ende einer langen Traverse auf 7600 Metern, Camp 3 darüber in den Felsen auf 7950 Meter Höhe und Camp 4 auf 8300 Meter Höhe in der Nordwand. Die Crux der Nordroute ist die Zweite Stufe, die auf 8600 Metern etwa 20 Meter fast senkrecht in die Höhe ragt. Von dort führt die Route auf dem Grat an der Kangshungwand (Ostwand) entlang über unebene Geröll- und Schneepassagen in ein steiles Gipfelschneefeld. Der Gipfel ist nur so groß wie zwei Küchentische zusammengeschoben.

© 2017 Helga Hengge. Alle Rechte vorbehalten.